Iran-ein Land überrascht

Iran-Was geht einem da nicht alles durch den Kopf? Die Achse des Bösen-Die Gefahr für den Weltfrieden. Das hat sich vor allem in den westlichen Köpfen festgesetzt. Bei uns bekommt man ja hauptsächlich mit, dass im Iran Menschen verschwinden, das sogenannte Sittenwächter durch die Straßen ziehen und es ein Atomprogramm gibt.Aber man denkt auch sofort an den orientalischen Zauber aus Tausend und eine Nacht. Iran-Persien die Heimat einer der ältesten Kulturen der Welt ist unglaublich vielfältig. Das Land und die Menschen können einen verzaubern. Ich habe so viel Schönes fast schon Märchenhaftes erlebt und gesehen. Städte wie z.B. Isfahan und Yazd strahlen die Schönheit des persischen Reiches aus. Persische Ruinen, prächtige von wunderschönen Mosaiken gezeichnete Moscheen, großartige Paläste und Festungen, prachtvolle Gärten, geschäftige Basare- die scheinbar kein Ende haben, dazu hohe Berge, herrliche Wüstenlandschaften, einsame Salzseen und die nie enden wollenden Sandmeere immer wieder. Dazu die Menschen mit ihrer fast schon erdrückenden Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Weiterlesen

Besuch der heiligen und heißen Orte Omkareshwar und Maheshwar (Indien)

Heiß, heißer, am heißesten, das sollte das Motto bei meiner Reise in die heiligen Orte Omkareshwar und Maheshwar sein.

Blick von meinem Guest House auf Omkareshwar

Diese kleinen Orte am heiligen Fluss Narmada sollten mich mit ihren Temperaturen fast in den Wahnsinn treiben. Mindestens 40-45 Grad von morgens ab ca. 9 Uhr bis spät in den Abend hinein. Selbst in der Nacht zeigte das Thermometer noch weit über die 30 Grad an. Nur früh am Morgen zwischen 5 und 7 Uhr waren die Temperaturen mit 26-28 Grad erträglich. Dazu ist es furchtbar trocken und die 6-8 Liter Wasser die ich täglich trank entwichen gefühlt ohne auch nur einen Toilettengang.

Rituelle Waschung im heiligen Narmada-Fluss

Weiterlesen

Besuch von Jaipur der Pink City in Rajasthan (Indien)

Nach dem Abschied von Lutz in Laos ging es am frühen Morgen mit einem Songthaeo nach Pakse um von dort gleich weiter zur thailändischen Grenze reisen. Ich hatte einen günstigen Flug von Ubon Ratchathani über Bangkok nach Jaipur bekommen. So ging es dann von der Grenze direkt zum Flughafen von Ubon.

Hawa Mahal der Palast der Winde

5 Uhr am frühen Morgen landete ich dann in Jaipur der Hauptstadt Rajasthans. Die Visa-Abfertigung am Flughafen funktionierte bestens und schon begrüßte mich die morgendliche Hitze Indiens. Ich war total verpennt und brauchte einen Kaffee oder Ähnliches aber hier war es nicht möglich etwas zu trinken zu bekommen. Was ist aus Indien und dem „Everything is possible“ geworden, wenn es schon am Kaffee scheitert. Immerhin fand ich in der City schnell ein kleines nettes Gästehaus (Jwala Niketan) und ich konnte mir den Kaffee dann selber kochen.Indien begrüßte mich von seiner „besten“ Seite. Es sollte unvorstellbar heiß die nächsten Wochen werden. Die Temperaturen stiegen am Tage bis auf 45 Grad und auch in der Nacht bzw. am frühen Morgen waren es noch knapp 30 Grad. Dazu inmitten der Großstadt Jaipur mit dem üblichen Lärmpegel, dem chaotischen Straßenverkehr, den Menschenmassen und dem Dreck. Da waren wohl die Gegensätze zu meinen letzten Monaten auf kleinen Inseln mit viel Ruhe und Natur für den Anfang zu viel. Aber wie das so ist man gewöhnt sich doch schnell an das chaotische Stadtleben und Indien fasziniert mich dann auch immer wieder. Weiterlesen

Ein kurzer Abstecher nach Laos

Die Reise geht weiter. Es sollte von den Inselwelten Indonesiens zu den 4000 Inseln des Mekongs im Süden von Laos gehen. Ich wollte meinen Freund Lutz mit Familie im Mama Leuah Guest House auf Don Det besuchen.Ein weiter Weg für einen kurzen Abstecher und zwei wilde Reisetage sollten mich an mein nächstes Ziel bringen.
Es ging sozusagen direkt von einer nächtlichen Beerdigungszeremonie in Luwuk, der Großvater und Onkel von Freunden hier vor Ort war gestorben, am frühen Morgen zum kleinen Flughafen der Stadt.Mein erster von insgesamt fünf Flügen brachte mich vom Osten Zentral-Sulawesi`s nach Makassar im Süden der Insel. Nach einem kurzen Stopp ging es dann gleich weiter nach Jakarta in die Hauptstadt. Hier sollte ich auch nur wenige Stunden verweilen um weiter nach Kuala Lumpur in Malaysia zu fliegen.
Auf dem Flughafen von KL schlug ich mir die Nacht um die Ohren. Da mein nächster Flug am frühen Morgen nach Bangkok folgen sollte, lohnte es sich nicht in die Stadt zu fahren. Irgendwie fand ich immerhin eine ruhige Sitzecke für die paar Stunden.
In Bangkok dann dasselbe Spiel, ein kurzer Aufenthalt und es ging direkt mit dem fünften Flug innerhalb von knapp 24 Stunden nach Ubon Ratchathani im Osten von Thailand.
So beendete ich in Ubon meinen Flugmarathon aber die Reise war noch nicht beendet. Ich wollte ja in die Inselwelt des Mekong im Süden von Laos. Weiterlesen

Zurück auf den traumhaften Banggai-Inseln (Indonesien)

Nachdem ich Raja Ampat in West-Papua verlassen hatte, wollte ich zurück auf die Banggai-Inseln. Meine Rückreise verlief aber mal wieder anders als geplant. In Papua sollte ein schweres Unwetter am Morgen meines Abfluges wüten und auf dem Flughafen von Sorong war Chaos angesagt. Flüge wurden verschoben oder gecancelt und Informationen waren Mangelware. So saß ich fast acht Stunden am Flughafen fest, bevor es für mich doch noch kurzfristig einen Flug nach Makassar (Sulawesi) gab. Hier sollte ich natürlich dann meinen Anschluss nach Luwuk verpassen. Die meisten anderen Passagiere hatten auch kein Glück mit ihren Anschlussflügen aber irgendwie schienen sie sich damit abzufinden. Ich sollte erst mal ein bisschen Stress im Office der Fluggesellschaft machen. Mir stand ja irgendwie ein Ausgleich zu. Am Ende buchten sie mich auf den nächsten Morgen um und kümmerten sich um eine Übernachtung. So wurde ich in ein Hotel gefahren, bekam am nächsten Morgen ein Frühstück und wurde wieder abgeholt. Leider ging mir trotzdem ein Tag verloren. Von Luwuk aus nahm ich dann am nächsten Tag ein Boot nach Banggai um von dort gleich weiter zu reisen.

Fisch liegt zum Trocknen aus

Im Hafen von Banggai

Der Hafen von Banggai ist interessant wie die meisten Häfen, hier stört es mich überhaupt nicht, wie so oft, auf die Abfahrt zu warten. Die Abfahrtszeiten sind ja eh immer sehr flexibel gehalten. Es gibt immer viel zu beobachten, hier kann es gar nicht langweilig werden. So verbrachte ich ein paar Stunden nach meiner Ankunft aus Luwuk hier bevor es in Richtung Bangkurung-Insel ging. Weiterlesen

Unterwasserwelt und Vogelparadies Raja Ampat (Westpapua-Indonesien) 2. Teil

Kri-Island sollte mein neues Ziel in der Inselwelt von Raja Ampat sein.

Blick von Kri-Island auf Mansuar-Island

Hier war ich vor Jahren bei meinem ersten Besuch und die Insel bzw. die Unterwasserwelt war beeindruckend. Damals gab es hier nur ein teures Resort und ansonsten einsame Strände. Ich hatte damals das Glück zwei Locals von der benachbarten Insel Mansuar kennenzulernen. Diese waren damals gerade dabei ein Homestay auf der Insel zu bauen. Es sollte das Erste von mittlerweile Vielen sein.Ich verließ Anos Homestay mit meinen neuen italienischen Freunden. Diese hatten Hütten in einem Homestay auf Kri reserviert und ich hoffte dort auch eine Hütte zu bekommen. Die Fahrt von unserer winzigen Insel vor Gam-Island nach Kri ging schnell. Der erste Blick auf Kri, die benachbarte Insel Mansuar und die winzige Insel dazwischen war ein Traum. Die dschungelbewachsenen hügeligen Inseln, das türkisfarbene Meer, die Strände und ersten Homestays alles sah toll aus. Weiterlesen

Das Unterwasserparadies Raja Ampat in West-Papua (Indonesien)-1.Teil

Mein Flug nach Sorong im Westen von Papua sollte doch besser werden als vermutet.

Inselwelt RajaAmpats aus dem Flieger

Nachdem ich doch sehr betrunken den Flug in Manado angetreten hatte, schlief ich ein wenig. Aber schon weit vor der Landung wurde ich wach und genoss die grandiose Aussicht. Es war kurz nach Sonnenaufgang als es über die Inselwelt Raja Ampats ging.
In Sorong lief auch alles perfekt. Außerhalb des Flughafens stoppte ich ein Mopedtaxi und es ging in Richtung Hafen. Ich hatte knapp eine halbe Stunde Zeit bis zur Abfahrt des Bootes nach Waisai auf der Insel Waigeo, dem ersten Anlaufpunkt um die Inselwelt zu bereisen. Auf dem Weg erledigte ich alles was man vor einem Inseltrip so tut. Telefonguthaben aufladen, Geld abheben und Zigaretten und andere Kleinigkeiten kaufen.

Homestay auf kleiner Insel

Kleine Garnelen in einer Anemone

Weiterlesen

Es ist Winter – Zeit neue Inselwelten in Indonesien zu entdecken-Die traumhaften Banggai-Islands

Ja es ist kalt in Deutschland dann heißt es für mich auf Reisen zu gehen. Wie so oft hatte ich noch keine konkreten Pläne und bin erst mal nach Kuala Lumpur geflogen.
Nach ein paar Tagen KL und ein paar Versuchen etwas zu Planen sollte es wie so oft nach Indonesien gehen. Mein erster Stopp sollte Makassar sein, eine große Stadt um ein bisschen Shoppen zu gehen bevor es mich in die ländlichen Gegenden verschlägt. Hier bekam ich auch alle was ich wollte. Neue leichte Wanderschuhe, ein paar Hosen und Hemden und…. Jetzt konnte das Reisen losgehen. Dazu sollte es passen das meine Freunde Frank und Christina gerade in der Stadt waren. So genossen wir ein paar Bier bevor sich unsere Wege wieder trennen sollten.
Ich hatte mittlerweile auch ein konkretes Ziel im Kopf-die Banggai-Inseln. Da bin ich im letzten Jahr daran vorbei gefahren und die Inselgruppe sah spannend aus. Sie sollte ein echter Juwel für mich unter den vielen Inselwelten Indonesiens werden. So ging es nach Luwuk per Flieger um gleich direkt ein Boot von dort nach Peleng-Island zu nehmen. Weiterlesen

Ein kurzer Trip im Herbst nach Georgien und Armenien

Der Sommertrip in Georgien und Armenien war so gut das ich im Oktober wieder in diese Region reisen sollte.

Geghard-Monastery in der Azat-River-Schlucht in der Nähe von Jerewan

Diesmal wollte ich mit Armenien beginnen und nach einer zu wilden Party-Nacht in Tiflis ging es am nächsten Nachmittag nach Armenien in die Hauptstadt Jerewan.
Die nächsten Tage sollte ich durchs Land trampen, da öffentliche Verkehrsmittel außerhalb Jerewans kaum existieren. Das sollte auch gut funktionieren, nur war mein Russisch leider viel zu schlecht um gute Gespräche mit den tollen Menschen zuführen.

Snacks aus Traubensirup und Nüssen werden überall verkauft

Tsaminda Sameba Kirche (Kazbegi-Area)

Garni-Tempel (griechischer Tempel aus dem 1. Jhd. in der Nähe von Jerewan)

Weiterlesen